The everyday life

Meine Lieben,

nachdem meine letzten Artikel immer nur von Ausflügen handelten ist es an der Zeit euch mal wieder was aus dem normalen Leben zu erzählen. Der Frühling ist endlich eingekehrt und würde ich nicht gerade Wäsche waschen, wäre ich sicher irgendwo draußen unterwegs…

Bevor ich nach St. Petersburg fuhr, habe ich es endlich gewagt: Ich war beim Frisör. Russin. Zunächst dachte ich schon sie schneidet zu wenig ab, aber besonders meine Stufe vorne wurde dann doch (zu) kurz genug. Bis Herbst ist es eh nachgewachsen. Ein mp3 Abspielgerät habe ich mir auch angeschafft zwecks der Fahrt nach Russland. Von Philips. Die 35 Lats haben sich echt gelohnt.

Letzten Freitag und Samstag war Julia da und nach dem Freitag natürlich Altstadt und Jugendstil sowie Albert Hotel, Lido, Skyline Bar und Shot Café auf dem Programm standen. An dieser Stelle werde ich jetzt mal Sandra zitieren: „Du kannst dann aber gleich dazuschreiben, dass ihr voll früh gegangen seid und du nichts getrunken hast (im Shotcafé)“ .

Samstag fuhr ich dann mit Julia alleine nach Jurmala, da Sandras Eltern kamen. Wir liefen ein wenig am Strand rum und dann liehen wir uns Fahrräder und fuhren ein wenig rum. Es war richtig cool!!!!! Danach zeigte ich ihr die Moskauer Vorstadt, weil sie überrascht über die Sauberkeit Lettlands war. Leider war auch unser Vorzeigeproblembezirk sehr sauber, die Trolleybusse einigermaßen annehmbar und kaum betrunkene Leute und vor allem: Das Wetter war wunderschön, die Bäume grünten zart und ja, die Moskauer Vorstadt sieht ganz okay aus im Frühsommer. Ich konnte sie nicht wirklich davon überzeugen, dass das ein schlimmer Stadtteil ist. Für eine Großstadt ist er relativ normal und halt nicht wie das reiche Viertel, in dem Sandra und ich leben, aber Hauptstädte, die nur aus Botschaftsvierteln bestehen, gibt’s wahrscheinlich kaum. Ich denke auch, dass es sicher in Dresden oder Berlin Ecken gibt, die schlimmer sind. In Chemnitz selbstverständlich nicht. Ernsthaft, wer mir weißmachen will, dass der Sonnenberg gefährlich oder runtergekommen ist, der war noch nie in einer Großstadt. Ich würde heute lieber dorthin als auf den Kaßberg ziehen. Und die Zentikids sind zu bedauern oder auszulachen (Sandra), aber nicht wirklich zu fürchten.

Sonntag früh fuhr sie dann nach Vilnius. Ich brachte sie zum Busbahnhof und schlenderte dann langsam durch die Altstadt und die Parks nach Hause. Wunderbar das Gefühl der Sonnenstrahlen auf der Haut… und Bücher hab ich mir auch gekauft…ich weiß nicht, wie ich das alles nach Hause bringen soll…

Später fuhr ich mit dem Bus an die Ostsee in Riga, wo die Daugava ins Meer fließt. Mangalsala heißt der Ort/Stadtteil. Wie alles: wunderschön. Es waren ganz viele Leute unterwegs und der Wind kühlte die warme Luft (18° C können ganz schön warm sein, wenn man -18 gewöhnt war…) zwar etwas aber das war okay.

Sonst ist hier einiges los. Unimäßig geht’s in die Endphase, das heißt der workload wird größer. (Ich liebe unsinnige Fremdwörter^^). Da unsere Muchachos schon am 01. Juni fliegen, suchen Sandra und ich verzweifelt nach einer Unterkunft für Juni. Sandra natürlich schon viel länger und intensiver als ich, aber ich bin da so langsam auch nicht mehr so entspannt. Naja, es sieht wohl so aus, dass wir nicht unter der Brücke schlafen müssen, uns aber wahrscheinlich für einen Monat das Zimmer und eventuell auch das Bettchen teilen werden. Auch nicht schlimm. Im Gegensatz zu euren Befürchtungen verstehen wir uns super. Es gab noch nie Streit und wird es wohl auch nie welchen geben. Ich hab sie zwar einmal vor Monaten angezickt, also einmal ganz kurz, als ich eh genervt war, aber sonst passt alles richtig gut. Und das wir nicht 24/7 zusammenhocken ist dafür eher förderlich als nachteilig. Denn das funktioniert bei den seltesten Fällen bei Pärchen, wieso als bei Freunden? Hab ich ja schon selbst rausgefunden^^. Also, macht euch keine Sorgen, wenn ihr mitbekommt, dass wir getrennt von einander unterwegs sind, dass bedeutet gar nichts!!!!!! Wir lachen immer gemeinsam darüber, wenn wir wieder mitbekommen, dass irgendjemand glaubt, dass es mit uns auseinandergeht oder sowas in der Art 😉 .

Liebe und sonnige Frühlingsgrüße,

Sabrina

PS: Mein Video des Tages: http://www.youtube.com/watch?v=8ZfTQUHESnQ&feature=related

Dieser Beitrag wurde unter Riga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s